Aserbaidschan ist ein Land, das im westlichen Teil Europas mit Erdöl und Islam in Verbindung gebracht wird. Sowohl in der aserbaidschanischen Öffentlichkeit als auch in der Wahrnehmung Aserbaidschans im Ausland existieren oftmals einseitige Bilder, die der religiösen Vielfalt nicht unbedingt gerecht werden. Das betrifft sowohl die mangelhafte Kenntnisnahme christlicher Traditionen Aserbaidschans als auch ein unzureichendes Verständnis dafür, welche Rolle der Islam im Unterschied z. B. zum benachbarten Iran spielt.

Ca. 93 % der aserbaidschanischen Bevölkerung bekennen sich zum Islam, davon sind 74 % SchiitInnen und 26 % SunnitInnen. Des Weiteren gibt es einige Tausend ChristInnen verschiedener Konfessionen und JüdInnen. Viele AserbaidschanerInnen wurden während der Zeit als Teil der Sowjetunion ohne Religionsbekenntnis aufgezogen. So ist Aserbaidschan heute eine laizistische Republik.